Fährtenarbeit

Bei der Fährtenarbeit im Hundesport geht es darum, dass der Hund ausdauernd, konzentriert und mit tiefer Nase der Fährtenlegerspur folgen soll. Er muss dabei verschiedene Gegenstände verweisen und dies dem HF durch SitzPlatz oder Steh anzeigen. Je nach Ausbildungsstand des Hundes variiert die Fährtenlänge, die Anzahl der Gegenstände und die Liegedauer der Fährte.

Die Riechfähigkeit ist im Allgemeinen beim Hund sehr gut ausgeprägt.

Eine sinnvolle Beschäftigung und Auslastung die dem Hund naturgemäß liegt. Er ist ein Makrosmatiker, ein sogenanntes Nasentier.

Durch diese artgerechte Förderung bei der Zusammenarbeit von Hund und Hundeführer in der Fährte, wird das Vertrauensverhältnis des Teams optimal gefördert, ausgebaut und gefestigt.